2015: Das Jahr der Flüchtlinge

Das Flüchtlingsmädchen Reem Sahwil

Im Sommer 2015 ist ein Foto weltberühmt geworden: das Foto von Kanzlerin Angela Merkel und dem 14-jährigen Flüchtlingsmädchen Reem Sahwil aus Palästina. Das Mädchen ist zusammen mit ihrem Bruder und ihren Eltern aus dem Libanon geflüchtet. Frau Merkel hat ihr gesagt, dass nicht alle Flüchtlinge in Deutschland bleiben können und dass manche Flüchtlinge zurückgehen müssen. Deswegen hat das Mädchen angefangen zu weinen. Sie hat Angst vor einer Abschiebung. Sie möchte nicht zurück in den Libanon und weiß nicht, was mit ihr und ihrer Familie passieren wird. Frau Merkel hat das Mädchen getröstet. Später hat sich herausgestellt, dass Reem und ihre Familie bleiben dürfen.

 

Der Flüchtlingsjunge Aylan Kurdi

Das Schicksal der Familie von Reem Sahwil ist keine Ausnahme. Im Jahr 2015 haben die deutschen, wie auch alle anderen europäischen Medien täglich über das Thema „Flüchtlingskrise“ berichtet. Anfang September 2015 schockiert die Welt ein weiteres Foto: das Foto eines toten drei Jahre alten syrischen Jungen. Sein Name ist Aylan Kurdi. Er liegt tot am Strand von Bodrum in der Türkei. Er ist im Meer ertrunken. Er und seine Familie haben versucht, über das Meer nach Europa zu kommen. Dieser Junge, sein Bruder und seine Mutter sind ertrunken. Nur der Vater hat überlebt.

 

Die Flucht ist lebensgefährlich

Fast täglich sind im Jahr 2015 Menschen gestorben, und zwar bei dem Versuch, über das Mittelmeer nach Europa zu kommen. Die Anzahl der Toten ist unklar. Man geht jedoch davon aus, dass es mehr als tausend sind. Immer wieder in diesem Jahr hat das tragische Ende von Flüchtlingen für Schlagzeilen in deutschen Zeitungen gesorgt: „Erneut 58 Flüchtlinge im Meer ertrunken“ (Spiegel), „Mittelmeer: Hunderte Tote bei Untergang von Flüchtlingsboot“ (Die Zeit). Die Überfahrt aus der Türkei auf das europäische Festland ist lebensgefährlich und teuer. Nichtsdestotrotz sind im Laufe des Jahres 2015 sehr viele Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. So viele wie noch nie zuvor.

 

Eine Million Flüchtlinge

Im Oktober 2015 haben mehr als 52.000 und im November mehr als 55.000 Menschen in Deutschland Asyl beantragt. Anfang Dezember berichteten deutsche Zeitungen, dass das Land offiziell mehr als eine Million Flüchtlinge aufgenommen hat. Mit ihrem sogenannten Asylantrag fragen die Flüchtlinge, ob sie in Deutschland wohnen und arbeiten dürfen. Vor allem Menschen aus Kriegsregionen haben in Deutschland ein Recht auf Asyl. Die meisten Asylbewerber stammen 2015 aus Syrien. Dort herrscht Bürgerkrieg. Da es sehr viele Flüchtlinge gibt, ist die Integration dieser Menschen keine leichte Aufgabe für den deutschen Staat.

 

Die Meinung der Deutschen

Zum Thema Flüchtlingspolitik sind nicht alle deutschen Bundesbürger einer Meinung. Die eine Hälfte der Deutschen hat eine positive Einstellung zu den Flüchtlingen und die andere Hälfte der Deutschen eine negative Einstellung. Zu den negativen Argumenten zählen vor allem die Angst vor dem Einfluss des Islams, die Angst vor mehr Kriminalität und die Angst, Arbeitsplätze zu verlieren. Viele sagen, dass Migranten nur wegen der Sozialgelder nach Deutschland kommen. Andere wiederum sehen das nicht so. Sie sagen, dass der deutsche Staat die Aufnahme und Integration der Flüchtlinge erfolgreich bewältigen kann, und, da die Hälfte der Migranten studiert hat, glauben sie, dass sie sich erfolgreich in den deutschen Arbeitsmarkt integrieren können.

In einer Angelegenheit sind sich jedoch alle Bundesbürger einig: die Flüchtlingskrise wird Deutschland und Europa auch im Jahr 2016 beschäftigen. Die EU Kommission rechnet sogar mit weiteren drei Millionen Flüchtlingen. Einig ist man sich auch darüber, dass die Bewältigung der Flüchtlingskrise vonseiten der Deutschen viel Geduld und Offenheit und vonseiten der Flüchtlinge Integrationsbereitschaft erfordern wird.

TEXTVERSTÄNDNIS

1) Lesen Sie den Text und kreuzen Sie die richtigen Aussagen an.

1. Warum hat Reem Sahwil geweint?

  1. Weil sie nicht in Deutschland sein will.
  2. Weil sie ihre Familie verloren hat.
  3. Weil sie nicht in den Libanon zurückgehen will.

2. Was hat Angela Merkel dem Mädchen gesagt?

  1. Dass nicht alle Flüchtlinge in Deutschland bleiben können.
  2. Dass sie in den Libanon zurückgehen muss.
  3. Dass sie nichts für sie tun kann.

3. Was ist mit Aylan Kurdi passiert?

  1. Seine Familie ist im Meer ertrunken.
  2. Er ist im Meer ertrunken.
  3. Sein Vater ist im Meer ertrunken.

4. Warum sterben viele Flüchtlinge?

  1. Weil viele unter Krankheiten leiden.
  2. Weil die Flucht sehr gefährlich ist.
  3. Weil in Syrien Bürgerkrieg herrscht.

5. Wie viele Flüchtlinge hat Deutschland 2015 aufgenommen?

  1. Mehr als eine Million.
  2. Mehr als 55.000.
  3. Mehr als 52.000.

6. Warum stellen die Flüchtlinge einen Asylantrag?

  1. Um in Deutschland Sozialgelder zu beantragen.
  2. Um in Deutschland zu wohnen und zu arbeiten.
  3. Um Deutschland zu verlassen.

7. Warum flüchten viele Menschen aus Syrien?

  1. Weil dort Hungersnot herrscht.
  2. Weil dort Bürgerkrieg herrscht.
  3. Weil es dort keine Arbeit gibt.

8. Was sagen die deutschen Bürger zu den Flüchtlingen?

  1. Sie haben eine negative Einstellung zu ihnen.
  2. Sie haben eine positive Einstellung zu ihnen.
  3. Die eine Hälfte ist dazu positiv, die andere Hälfte ist dazu negativ eingestellt.

9. Was zählt nicht zu den negativen Argumenten?

  1. Der Einfluss des Islams.
  2. Die Angst vor Kriminalität.
  3. Die Ausbildung der Migranten.

 

GRAMMATIK

2) Perfekt – Ergänzen Sie das Partizip Perfekt in der richtigen Form. Streichen Sie die falsche Form aus.

1. Die Familie ist aus Syrien geflutet/geflüchtet.

2. Das Flüchtlingsmädchen hat geweint/weintet.

3. Die Medien haben 2015 täglich über die Flüchtlingskrise geberichten/berichtet.

4. Ein Junge ist im Meer ertranken/ertrunken.

5. Viele haben versucht/gesucht, nach Europa zu kommen.

6. Viele Menschen sind nach Europa kamen/gekommen.

7. Viele Menschen sind auf der Flucht sterbet/gestorben.

8. Deutschland hat 2015 mehr als eine Million Flüchtlinge aufgenommen/aufnahmen.

9. Viele Migranten haben schon Asyl antragt/beantragt.

10. Mehr als die Hälfte der Migranten hat gestudiert/studiert.

 

WORTSCHATZ

3) Ergänzen Sie die folgenden Sätze mit dem jeweils passenden Wort.

Asyl | Flüchtlingen | ertrinkt | aufnehmen | trösten | Abschiebung | Arbeitsplatz | Bürgerkrieg|weltberühmt | weint

1. Wenn Menschen ihr Heimatland notgedrungen verlassen, werden sie zu ________________.

2. Ein _______________ ermöglicht Ihnen Geld zu verdienen.

3. Migranten müssen in Deutschland ______________ beantragen, um dort arbeiten und wohnen zu können.

4. Ein _______________ ist ein Krieg innerhalb eines Landes zwischen zwei oder mehreren Gruppen.

5. Jemanden _______________ heißt zu versuchen, jemandem zu helfen.

6. Wenn etwas auf der ganzen Welt bekannt ist, ist es _______________.

7. Wenn eine Person traurig ist und Tränen aus ihren Augen fließen, __________ sie.

8. Ein Mensch ___________, wenn er im Wasser, zum Beispiel im Meer, stirbt.

9. Europa muss 2016 noch viel mehr Migranten _______________.

10. Viele Flüchtlinge in Deutschland haben Angst vor einer ______________: sie haben Angst, dass sie in ihre Heimat zurückgehen müssen.

 

TEXTPRODUKTION

4) Wie erleben Sie den Ansturm der Flüchtlinge in Italien? Was berichten die italienischen Medien? Gibt es mehr positive oder mehr negative Nachrichten? (60-80 Wörter).

 

(Clelia Caruso)

(Bildnachweis: Wikimedia Commons, screenshot da un video da ilMessaggero.it)

Per la lezione

Prosegui la lettura

Commenti [2]

Lascia un commento

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *

  1. Sono contenta di questa iniziativa. Il livello del testo è accessibile e la didatticizzazione intelligente.
    Mi piacerebbe col tempo ricevere anche se possibile contributi di testi, esercizi, attività accessibili ai dislessici per la scuola secondaria superiore. Grazie per questo buon inizio.

    • Grazie a lei del suo commento e del suo suggerimento!

      Ogni mese pubblicheremo un nuovo articolo, legato all’attualità e alla civiltà, sempre di livello linguistico controllato e accompagnato da attività di comprensione, grammatica, lessico e produzione. Circa ogni 10 giorni, inoltre, troverete altre news e curiosità sul mondo germanofono nella sezione News auf einen Blick.

      Grazie e continui a seguirci!