WP_Query Object
(
    [query_vars] => Array
        (
            [post_type] => news-auf-einen-blick
            [post__not_in] => Array
                (
                    [0] => 13547
                )

            [post_status] => publish
            [orderby] => date
            [order] => DESC
            [monthnum] => 0
            [year] => 0
            [paged] => 3
            [error] => 
            [m] => 
            [p] => 0
            [post_parent] => 
            [subpost] => 
            [subpost_id] => 
            [attachment] => 
            [attachment_id] => 0
            [name] => 
            [static] => 
            [pagename] => 
            [page_id] => 0
            [second] => 
            [minute] => 
            [hour] => 
            [day] => 0
            [w] => 0
            [category_name] => 
            [tag] => 
            [cat] => 
            [tag_id] => 
            [author] => 
            [author_name] => 
            [feed] => 
            [tb] => 
            [meta_key] => 
            [meta_value] => 
            [preview] => 
            [s] => 
            [sentence] => 
            [title] => 
            [fields] => 
            [menu_order] => 
            [embed] => 
            [category__in] => Array
                (
                )

            [category__not_in] => Array
                (
                )

            [category__and] => Array
                (
                )

            [post__in] => Array
                (
                )

            [post_name__in] => Array
                (
                )

            [tag__in] => Array
                (
                )

            [tag__not_in] => Array
                (
                )

            [tag__and] => Array
                (
                )

            [tag_slug__in] => Array
                (
                )

            [tag_slug__and] => Array
                (
                )

            [post_parent__in] => Array
                (
                )

            [post_parent__not_in] => Array
                (
                )

            [author__in] => Array
                (
                )

            [author__not_in] => Array
                (
                )

            [ignore_sticky_posts] => 
            [suppress_filters] => 
            [cache_results] => 1
            [update_post_term_cache] => 1
            [lazy_load_term_meta] => 1
            [update_post_meta_cache] => 1
            [posts_per_page] => 10
            [nopaging] => 
            [comments_per_page] => 200
            [no_found_rows] => 
        )

    [tax_query] => WP_Tax_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                )

            [relation] => AND
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                )

            [queried_terms] => Array
                (
                )

            [primary_table] => ali_posts
            [primary_id_column] => ID
        )

    [meta_query] => WP_Meta_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                )

            [relation] => 
            [meta_table] => 
            [meta_id_column] => 
            [primary_table] => 
            [primary_id_column] => 
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                )

            [clauses:protected] => Array
                (
                )

            [has_or_relation:protected] => 
        )

    [date_query] => 
    [post_count] => 8
    [current_post] => -1
    [in_the_loop] => 
    [comment_count] => 0
    [current_comment] => -1
    [found_posts] => 28
    [max_num_pages] => 3
    [max_num_comment_pages] => 0
    [is_single] => 
    [is_preview] => 
    [is_page] => 
    [is_archive] => 1
    [is_date] => 
    [is_year] => 
    [is_month] => 
    [is_day] => 
    [is_time] => 
    [is_author] => 
    [is_category] => 
    [is_tag] => 
    [is_tax] => 
    [is_search] => 
    [is_feed] => 
    [is_comment_feed] => 
    [is_trackback] => 
    [is_home] => 
    [is_404] => 
    [is_embed] => 
    [is_paged] => 1
    [is_admin] => 
    [is_attachment] => 
    [is_singular] => 
    [is_robots] => 
    [is_posts_page] => 
    [is_post_type_archive] => 1
    [query_vars_hash:WP_Query:private] => 0e5c1cc248e8670ea44bc47ee1701598
    [query_vars_changed:WP_Query:private] => 
    [thumbnails_cached] => 
    [stopwords:WP_Query:private] => 
    [compat_fields:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => query_vars_hash
            [1] => query_vars_changed
        )

    [compat_methods:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => init_query_flags
            [1] => parse_tax_query
        )

    [query] => Array
        (
            [post_type] => news-auf-einen-blick
            [post__not_in] => Array
                (
                    [0] => 13547
                )

            [post_status] => publish
            [orderby] => date
            [order] => DESC
            [monthnum] => 0
            [year] => 0
            [paged] => 3
        )

    [request] => SELECT SQL_CALC_FOUND_ROWS  ali_posts.ID FROM ali_posts  WHERE 1=1  AND ali_posts.ID NOT IN (13547) AND ali_posts.post_type = 'news-auf-einen-blick' AND ((ali_posts.post_status = 'publish'))  ORDER BY ali_posts.post_date DESC LIMIT 20, 10
    [posts] => Array
        (
            [0] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 10811
                    [post_author] => 10
                    [post_date] => 2016-06-07 20:45:08
                    [post_date_gmt] => 2016-06-07 18:45:08
                    [post_content] => Am 11. Juni öffnen mehr als 70 Universitäten, Forschungszentren und andere wissenschaftliche Einrichtungen in Berlin und Potsdam ihre Türen für die Öffentlichkeit.

Die Veranstaltung, die mittlerweile zum 16. Mal über die Bühne geht, findet von 17:00 Uhr bis Mitternacht statt. Hunderte von Forschern werden beteiligt sein und überall in der Stadt werden mehr als 2000 Veranstaltungenorganisiert.

Es wird Infostände, Ausstellungen und Mitmachexperimentegeben. Es werden Konferenzen und Wissenschaftsshows organisiert und Sie erhalten Zugang zu Forschungslabors, die für die Öffentlichkeit normalerweise geschlossen sind.

Lange Nacht der Wissenschaften
Besucher der Langen Nacht der Wissenschaften 2012 im Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (Wikimedia Commons)
Das vollständige Programm ist hierverfügbar. Für Neuigkeiten und Updates zur Veranstaltung können Sie der Facebookseite, dem Twitterprofil @kluegstenacht oder dem Hashtag # lndw16folge.   (Foto: Wikimedia Commons)   [post_title] => Die Lange Nacht der Wissenschaften in Berlin [post_excerpt] => Am 11. Juni öffnen mehr als 70 Universitäten, Forschungszentren und andere wissenschaftliche Einrichtungen in Berlin und Potsdam ihre Türen für die Öffentlichkeit. [post_status] => publish [comment_status] => open [ping_status] => open [post_password] => [post_name] => die-lange-nacht-der-wissenschaften-in-berlin [to_ping] => [pinged] => [post_modified] => 2016-08-31 17:47:12 [post_modified_gmt] => 2016-08-31 15:47:12 [post_content_filtered] => [post_parent] => 0 [guid] => http://aulalingue.scuola.zanichelli.it/?post_type=news-auf-einen-blick&p=10811 [menu_order] => 0 [post_type] => news-auf-einen-blick [post_mime_type] => [comment_count] => 0 [filter] => raw ) [1] => WP_Post Object ( [ID] => 10659 [post_author] => 10 [post_date] => 2016-05-19 09:20:55 [post_date_gmt] => 2016-05-19 07:20:55 [post_content] => Am Dienstag, den 17. Mai, dem ersten Dienstag nach Pfingsten, hat in Frankfurt wieder der traditionelle Wäldchestag stattgefunden, der seit Jahrhunderten als Nationalfeiertag der Mainmetropole begangen wird. Der Wäldchestag zieht Bürgerinnen und Bürger jedes Alters in den Stadtwald, wo Buden und Fahrgeschäfte jeder Art, Kunsthandwerk und musikalische Aufführungen sie erwarten. Auch für die jüngeren Gäste gibt es viele Attraktionen, wie Fahrgeschäfte, Kinderkarussells, Schießbuden, Dosenwerfen und ähnliches. Waldchestag_box
Wäldchestag. Ölgemälde von Heinrich Hasselhorst, 1871 (Wikimedia Commons)
Der Ursprung dieser Tradition ist unbekannt, es gibt jedoch zwei Auslegungsvarianten. Nach der ersten veranstalteten die Handwerker und Händler zum Beginn des neuen Verwaltungsjahres (1. Mai) ihre festlichen Umzüge und Märkte. Nach der zweiten Hypothese begleiteten die Feierlichkeiten das erste Hinaustreiben des Viehs auf die Weide nach Pfingsten. (Foto: Flickr) [post_title] => Frankfurt feiert den Wäldchestag [post_excerpt] => Am Dienstag, den 17. Mai, dem ersten Dienstag nach Pfingsten, hat in Frankfurt wieder der traditionelle Wäldchestag stattgefunden, der seit Jahrhunderten als Nationalfeiertag der Mainmetropole begangen wird. [post_status] => publish [comment_status] => open [ping_status] => open [post_password] => [post_name] => frankfurt-feiert-den-waldchestag [to_ping] => [pinged] => [post_modified] => 2016-06-08 07:43:49 [post_modified_gmt] => 2016-06-08 05:43:49 [post_content_filtered] => [post_parent] => 0 [guid] => http://aulalingue.scuola.zanichelli.it/?post_type=news-auf-einen-blick&p=10659 [menu_order] => 0 [post_type] => news-auf-einen-blick [post_mime_type] => [comment_count] => 0 [filter] => raw ) [2] => WP_Post Object ( [ID] => 10347 [post_author] => 10 [post_date] => 2016-04-27 08:53:01 [post_date_gmt] => 2016-04-27 06:53:01 [post_content] => Die Nacht des 30. April wird in Mittel- und Nordeuropa als Walpurgisnacht gefeiert. Das Fest, das auch als Hexenbrennen bekannt ist, verdankt seinen Namen der heiligen Walpurga, die am 1. Mai heilig gesprochen wurde. Der Ursprung des Festes geht dagegen auf die germanische Kultur zurück. Gemäß dieser Tradition kamen in der Nacht des 30. April die Hexen aus ihrem Unterschlupf auf den Blocksberg, dem höchsten Punkt des Harz-Gebirges, um zu Ehren des Mondes zu tanzen. Heute verkleiden sich in vielen Städten Deutschlands Personen als Hexen und Hexer und kommen an den Lagerfeuern zusammen, wo sie traditionelle Tänze tanzen. Walpurgisnacht
Bild der Menschenmenge in der Walpurgisnacht auf der Thingstätte auf dem Heiligenberg in Heidelberg (Wikimedia Commons)
Die Walpurgisnacht erscheint in mehreren Werken der deutschen Kultur. Eine Szene von Goethes Faust I nennt sich zum Beispiel Walpurgisnacht ebenso wie ein Kapitel des Romans Der Zauberberg von Thomas Mann. (Foto: Flickr)   [post_title] => In Deutschland feiert man die Walpurgisnacht [post_excerpt] => In der Nacht zwischen dem 30. April und dem 1. Mai feiern die Deutschen den Frühlingsbeginn mit Liedern, Tänzen und Lagerfeuern. [post_status] => publish [comment_status] => open [ping_status] => open [post_password] => [post_name] => in-deutschland-feiert-man-die-walpurgisnacht [to_ping] => [pinged] => [post_modified] => 2016-05-19 09:22:19 [post_modified_gmt] => 2016-05-19 07:22:19 [post_content_filtered] => [post_parent] => 0 [guid] => http://aulalingue.scuola.zanichelli.it/?post_type=news-auf-einen-blick&p=10347 [menu_order] => 0 [post_type] => news-auf-einen-blick [post_mime_type] => [comment_count] => 0 [filter] => raw ) [3] => WP_Post Object ( [ID] => 10218 [post_author] => 10 [post_date] => 2016-03-30 17:44:39 [post_date_gmt] => 2016-03-30 15:44:39 [post_content] => Jesse Owens war ein afroamerikanischer Sportler, der bekannt wurde, weil er bei der Olympiade von Berlin 1936 vier Goldmedaillen gewonnen hat. Der amerikanische Regisseur Stephen Hopkins erzählt dessen Geschichte im Film „Race“, in dem der Schauspieler Stephan James die Rollen des Owens spielt. Die Olympiade von Berlin 1936 spielte sich unter dem Hitler-Regime ab und wurde als eine große Feier von Nazi-Deutschland inszeniert. Die deutschen Sportler jüdischer Herkunft wurden von den Wettbewerben ausgeschlossen und das Amerikanische Olympische Komitee war lange unentschlossen, ob an den Spielen teilgenommen oder sie boykottiert werden sollten. Der Überlieferung gemäß soll sich Hitler geweigert haben, Owens nach seinen Siegen die Hand zu geben. Obwohl das nie geschehen ist – der Athlet hat das selbst unterstrichen –, wurde Owens dann als ein Symbol des Kampfes gegen Rassismus betrachtet. Jesse_Owens
Siegerehrung des olympischen Weitsprungwettbewerbs 1936 (Wikimedia Commons)
Der Film startet in den italienischen Kinos am 31. März.   (Foto: Wikimedia Commons)   [post_title] => Demnächst im Kino: „Race“ [post_excerpt] => Die Geschichte von Jesse Owens, einem afroamerikanischen Sportler, der bei der Olympiade von Berlin 1936 vier Goldmedaillen gewonnen hat – ab 31. März um Kino. [post_status] => publish [comment_status] => open [ping_status] => open [post_password] => [post_name] => demnachst-im-kino-race [to_ping] => [pinged] => [post_modified] => 2016-04-27 08:53:33 [post_modified_gmt] => 2016-04-27 06:53:33 [post_content_filtered] => [post_parent] => 0 [guid] => http://aulalingue.scuola.zanichelli.it/?post_type=news-auf-einen-blick&p=10218 [menu_order] => 0 [post_type] => news-auf-einen-blick [post_mime_type] => [comment_count] => 0 [filter] => raw ) [4] => WP_Post Object ( [ID] => 10088 [post_author] => 10 [post_date] => 2016-03-09 10:37:59 [post_date_gmt] => 2016-03-09 09:37:59 [post_content] => Das Kunsthistorische Museum ist eins der wichtigsten Museen in Wien und zählt zu den berühmtesten der Welt. Das für die Kunstsammlungen der Habsburger erbaute Museum wurde am 17. Oktober 1871 von Kaiser Franz Joseph eröffnet. In diesem Jahr feiert das KHM sein 125-jähriges Jubiläum mit einer Ausstellung rund um das Thema Feiern. Die Retrospektive zeigt, wie die Feierlichkeiten sich im Lauf der Geschichte, von der Renaissance bis zur französischen Revolution, verändert haben. Die ausgestellten Werke illustrieren Feste am kaiserlichen Hof, aber auch öffentliche Feierlichkeiten anlässlich von Krönungen und Hochzeiten sowie Volksfeste wie den Karneval.   bauerntanz_box
Pieter Bruegel d. Ä. - Bauerntanz (Kunsthistorisches Museum, 1568)
  Die Ausstellung findet vom 8. März - 11. September statt und beinhaltet sowohl hauseigene Werke des KHM, als auch von internationalen Museen stammende Gemälde.  
(Foto: Wikimedia Commons) [post_title] => Das Kunsthistorische Museum wird 125 Jahre [post_excerpt] => Diesem Anlass widmet das Wiener Museum eine Ausstellung rund um das Thema „Feste und Feiern“ [post_status] => publish [comment_status] => open [ping_status] => open [post_password] => [post_name] => das-kunsthistorische-museum-wird-125-jahre [to_ping] => [pinged] => [post_modified] => 2016-03-30 17:45:26 [post_modified_gmt] => 2016-03-30 15:45:26 [post_content_filtered] => [post_parent] => 0 [guid] => http://aulalingue.scuola.zanichelli.it/?post_type=news-auf-einen-blick&p=10088 [menu_order] => 0 [post_type] => news-auf-einen-blick [post_mime_type] => [comment_count] => 0 [filter] => raw ) [5] => WP_Post Object ( [ID] => 9958 [post_author] => 10 [post_date] => 2016-02-23 11:41:53 [post_date_gmt] => 2016-02-23 10:41:53 [post_content] => In München beginnt mit dem Ende des Karnevals eine neue Phase der Feierlichkeiten: das Festival des Dunkelbieres. Zwei Wochen nach der Fastnacht findet eine Reihe von Veranstaltungen und Verkostungen in der bayrischen Landeshauptstadt statt und schaffen eine Atmosphäre, die der während des Oktoberfests ähnelt. Der Star des Festivals ist ein Starkbier, das bis zu 9% Alkohol enthält. Lemke_dunkel_beer_in_glass Die Tradition der Starkbierzeit stammt aus dem 17. Jahrhundert und ist mit dem religiösen Kalender verbunden. Man geht davon aus, dass dieses überaus nahrhafte Getränk von den Mönchen entwickelt wurde, um der Fastenzeit entgegenzutreten. Das Festival beginnt offiziell mit dem Anzapfen des ersten Fasses des SalvatorBieres. Die Veranstaltung, die in der Paulaner Brauerei am Nockherberg stattfindet und von einer großen Feier begleitet wird, findet dieses Jahr am 24. Februar statt.   (Foto: Wikimedia Commons)   [post_title] => Die Starkbierzeit in München [post_excerpt] => Aus der Tradition des 17. Jahrhunderts, eine Alternative zum Oktoberfest [post_status] => publish [comment_status] => open [ping_status] => open [post_password] => [post_name] => die-starkbierzeit-in-munchen [to_ping] => [pinged] => [post_modified] => 2016-03-09 10:38:16 [post_modified_gmt] => 2016-03-09 09:38:16 [post_content_filtered] => [post_parent] => 0 [guid] => http://aulalingue.scuola.zanichelli.it/?post_type=news-auf-einen-blick&p=9958 [menu_order] => 0 [post_type] => news-auf-einen-blick [post_mime_type] => [comment_count] => 0 [filter] => raw ) [6] => WP_Post Object ( [ID] => 9806 [post_author] => 10 [post_date] => 2016-02-10 11:37:41 [post_date_gmt] => 2016-02-10 10:37:41 [post_content] => Vom 11. bis 21. Februar 2016 findet die 66. Ausgabe der Internationalen Filmfestspiele in Berlin statt. Die Veranstaltung wird mit der Vorführung des mit Spannung erwarteten Films der Coen-Brüder Hail, Caesar! eröffnet. Der Gewinner des renommierten Goldenen Bären wird während der Zeremonie bekannt gegeben werden, die am 20. Februar stattfinden wird. Er wird unter 18 Filmen gewählt werden, die auf dem Programm des Wettbewerbs stehen. Zu der internationalen Jury, in diesem Jahr unter dem Vorsitz von Meryl Streep, gehören unter anderem der deutsche Schauspieler Lars Eidinger, der britische Schauspieler Clive Owen und die italienische Schauspielerin Alba Rohrwacher. Im vergangenen Jahr wurde der Film „Taxi Teheran“ des iranischen Regisseurs Jafar Panahi mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet. Golden_Bear,_Berlin_film_frestival_340387674_5ec4f68a7d

Bären-Statuette (Wikimedia Commons)

Im Festival-Programm 2016 ist auch die Vorführung von Filmen in Erinnerung an drei Künstler vorgesehen, die vor kurzem verstorben sind: David Bowie, Alan Rickman und Ettore Scola. (Foto: Wikimedia Commons) [post_title] => Berlinale 2016: Start eines der wichtigsten Filmfestivals auf der europäischen Bühne [post_excerpt] => Vom 11. bis 21. Februar 2016 findet die 66. Ausgabe der Internationalen Filmfestspiele in Berlin statt. [post_status] => publish [comment_status] => open [ping_status] => open [post_password] => [post_name] => berlinale-2016-start-eines-der-wichtigsten-filmfestivals-auf-der-europaischen-buhne [to_ping] => [pinged] => [post_modified] => 2016-02-23 11:42:27 [post_modified_gmt] => 2016-02-23 10:42:27 [post_content_filtered] => [post_parent] => 0 [guid] => http://aulalingue.scuola.zanichelli.it/?post_type=news-auf-einen-blick&p=9806 [menu_order] => 0 [post_type] => news-auf-einen-blick [post_mime_type] => [comment_count] => 0 [filter] => raw ) [7] => WP_Post Object ( [ID] => 67 [post_author] => 10 [post_date] => 2015-12-28 12:01:24 [post_date_gmt] => 2015-12-28 11:01:24 [post_content] => Dieser Tage beginnt in Berlin das dem Landschaftsarchitekten Peter Joseph Lenné, einem der führenden Vertreter der deutschen neoklassizistischen Architektur, gewidmete Jahr. 2016 feiert die Hauptstadt ein doppeltes Jubiläum: den 150. Jahrestag seines Todes und das 200-jährige Jubiläum des Beginns der Gestaltung des Parks von Glienicke. Lenne_portrait
Porträt von Peter Joseph Lenné nach Carl Joseph Begas (Wikimedia Commons)
Der zu den UNESCO-Weltkulturerben zählende Park von Glienicke war der erste von Lenné in Preußen gestaltete Park. Im Laufe des Jahres werden mehr als 30 Veranstaltungen den Landschaftsarchitekten und einen Einfluss auf die Stadt Berlin feiern. Seit Januar gibt es auch eine Lenné-App mit einer Multimedia-Führung durch den Park von Glienicke, Informationen über andere Parks und Gartenanlagen sowie einem Glossar botanischer Begriffe und solchen der Landschaftsarchitektur. Plan_Sanssouci_1816
Plan vom friderizianischen Teil des Parks Sanssouci. Peter Joseph Lenné, 1816 (Wikimedia Commons)
  [post_title] => Berlin feiert Lenné [post_excerpt] => Die deutsche Hauptstadt erinnert an den Architekten des 19. Jahrhunderts, dessen Arbeiten noch heute das Stadtbild beeinflussen [post_status] => publish [comment_status] => open [ping_status] => open [post_password] => [post_name] => lorem-ipsum-news-auf-einen-blick [to_ping] => [pinged] => [post_modified] => 2016-02-10 11:38:26 [post_modified_gmt] => 2016-02-10 10:38:26 [post_content_filtered] => [post_parent] => 0 [guid] => http://aulalingue.scuola.zanichelli.it/?post_type=news-auf-einen-blick&p=67 [menu_order] => 0 [post_type] => news-auf-einen-blick [post_mime_type] => [comment_count] => 0 [filter] => raw ) ) [post] => WP_Post Object ( [ID] => 10811 [post_author] => 10 [post_date] => 2016-06-07 20:45:08 [post_date_gmt] => 2016-06-07 18:45:08 [post_content] => Am 11. Juni öffnen mehr als 70 Universitäten, Forschungszentren und andere wissenschaftliche Einrichtungen in Berlin und Potsdam ihre Türen für die Öffentlichkeit. Die Veranstaltung, die mittlerweile zum 16. Mal über die Bühne geht, findet von 17:00 Uhr bis Mitternacht statt. Hunderte von Forschern werden beteiligt sein und überall in der Stadt werden mehr als 2000 Veranstaltungenorganisiert. Es wird Infostände, Ausstellungen und Mitmachexperimentegeben. Es werden Konferenzen und Wissenschaftsshows organisiert und Sie erhalten Zugang zu Forschungslabors, die für die Öffentlichkeit normalerweise geschlossen sind. Lange Nacht der Wissenschaften
Besucher der Langen Nacht der Wissenschaften 2012 im Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (Wikimedia Commons)
Das vollständige Programm ist hierverfügbar. Für Neuigkeiten und Updates zur Veranstaltung können Sie der Facebookseite, dem Twitterprofil @kluegstenacht oder dem Hashtag # lndw16folge.   (Foto: Wikimedia Commons)   [post_title] => Die Lange Nacht der Wissenschaften in Berlin [post_excerpt] => Am 11. Juni öffnen mehr als 70 Universitäten, Forschungszentren und andere wissenschaftliche Einrichtungen in Berlin und Potsdam ihre Türen für die Öffentlichkeit. [post_status] => publish [comment_status] => open [ping_status] => open [post_password] => [post_name] => die-lange-nacht-der-wissenschaften-in-berlin [to_ping] => [pinged] => [post_modified] => 2016-08-31 17:47:12 [post_modified_gmt] => 2016-08-31 15:47:12 [post_content_filtered] => [post_parent] => 0 [guid] => http://aulalingue.scuola.zanichelli.it/?post_type=news-auf-einen-blick&p=10811 [menu_order] => 0 [post_type] => news-auf-einen-blick [post_mime_type] => [comment_count] => 0 [filter] => raw ) )
News auf einen Blick | Zanichelli Aula di lingue | Pagina 3