Der Wiener Modernismus

2018 jährt sich zum hundertsten Mal der Tod von vier großen Künstlern, die Wien in den frühen Jahren des 20. Jh geprägt haben. Es handelt sich um die Maler Gustav Klimt und Egon Schiele, den Designer und Dekorateur Koloman Moser und den Architekten und Stadtplaner Otto Wagner. Zahlreiche Ausstellungen und Initiativen werden das ganze Jahr über an ihre Arbeit erinnern.

Das Leopold Museum beherbergt zu diesem Anlass eine Ausstellung mit Bildern von Gustav Klimt und Koloman Moser, den führenden Vertretern des Wiener Jugendstils und den Expressionisten Richard Gerstl und Oskar Kokoschka. Unter den ausgestellten Werken: “Das Leben und der Tod” und Gemälde von Moser, darunter “Venus in der Grotte“.

(Koloman Moser,Venus in der Grotte, 1915)

Das Ausstellungsprogramm finden Sie hier.

Für eine tiefgreifendere Analyse der Wiener Moderne klicken Sie hier

 

(Foto: Wikimedia Commons)

Per la lezione

Prosegui la lettura

Commenti

Lascia un commento

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *