WP_Query Object
(
    [query_vars] => Array
        (
            [post_type] => news-auf-einen-blick
            [post__not_in] => Array
                (
                    [0] => 14474
                )

            [post_status] => publish
            [orderby] => date
            [order] => DESC
            [monthnum] => 0
            [year] => 0
            [paged] => 0
            [error] => 
            [m] => 
            [p] => 0
            [post_parent] => 
            [subpost] => 
            [subpost_id] => 
            [attachment] => 
            [attachment_id] => 0
            [name] => 
            [static] => 
            [pagename] => 
            [page_id] => 0
            [second] => 
            [minute] => 
            [hour] => 
            [day] => 0
            [w] => 0
            [category_name] => 
            [tag] => 
            [cat] => 
            [tag_id] => 
            [author] => 
            [author_name] => 
            [feed] => 
            [tb] => 
            [meta_key] => 
            [meta_value] => 
            [preview] => 
            [s] => 
            [sentence] => 
            [title] => 
            [fields] => 
            [menu_order] => 
            [embed] => 
            [category__in] => Array
                (
                )

            [category__not_in] => Array
                (
                )

            [category__and] => Array
                (
                )

            [post__in] => Array
                (
                )

            [post_name__in] => Array
                (
                )

            [tag__in] => Array
                (
                )

            [tag__not_in] => Array
                (
                )

            [tag__and] => Array
                (
                )

            [tag_slug__in] => Array
                (
                )

            [tag_slug__and] => Array
                (
                )

            [post_parent__in] => Array
                (
                )

            [post_parent__not_in] => Array
                (
                )

            [author__in] => Array
                (
                )

            [author__not_in] => Array
                (
                )

            [ignore_sticky_posts] => 
            [suppress_filters] => 
            [cache_results] => 1
            [update_post_term_cache] => 1
            [lazy_load_term_meta] => 1
            [update_post_meta_cache] => 1
            [posts_per_page] => 10
            [nopaging] => 
            [comments_per_page] => 200
            [no_found_rows] => 
        )

    [tax_query] => WP_Tax_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                )

            [relation] => AND
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                )

            [queried_terms] => Array
                (
                )

            [primary_table] => ali_posts
            [primary_id_column] => ID
        )

    [meta_query] => WP_Meta_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                )

            [relation] => 
            [meta_table] => 
            [meta_id_column] => 
            [primary_table] => 
            [primary_id_column] => 
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                )

            [clauses:protected] => Array
                (
                )

            [has_or_relation:protected] => 
        )

    [date_query] => 
    [post_count] => 10
    [current_post] => -1
    [in_the_loop] => 
    [comment_count] => 0
    [current_comment] => -1
    [found_posts] => 38
    [max_num_pages] => 4
    [max_num_comment_pages] => 0
    [is_single] => 
    [is_preview] => 
    [is_page] => 
    [is_archive] => 1
    [is_date] => 
    [is_year] => 
    [is_month] => 
    [is_day] => 
    [is_time] => 
    [is_author] => 
    [is_category] => 
    [is_tag] => 
    [is_tax] => 
    [is_search] => 
    [is_feed] => 
    [is_comment_feed] => 
    [is_trackback] => 
    [is_home] => 
    [is_404] => 
    [is_embed] => 
    [is_paged] => 
    [is_admin] => 
    [is_attachment] => 
    [is_singular] => 
    [is_robots] => 
    [is_posts_page] => 
    [is_post_type_archive] => 1
    [query_vars_hash:WP_Query:private] => 2cf4a69f9a4ae9027c79352506158e4a
    [query_vars_changed:WP_Query:private] => 
    [thumbnails_cached] => 
    [stopwords:WP_Query:private] => 
    [compat_fields:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => query_vars_hash
            [1] => query_vars_changed
        )

    [compat_methods:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => init_query_flags
            [1] => parse_tax_query
        )

    [query] => Array
        (
            [post_type] => news-auf-einen-blick
            [post__not_in] => Array
                (
                    [0] => 14474
                )

            [post_status] => publish
            [orderby] => date
            [order] => DESC
            [monthnum] => 0
            [year] => 0
            [paged] => 0
        )

    [request] => SELECT SQL_CALC_FOUND_ROWS  ali_posts.ID FROM ali_posts  WHERE 1=1  AND ali_posts.ID NOT IN (14474) AND ali_posts.post_type = 'news-auf-einen-blick' AND ((ali_posts.post_status = 'publish'))  ORDER BY ali_posts.post_date DESC LIMIT 0, 10
    [posts] => Array
        (
            [0] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 14344
                    [post_author] => 10
                    [post_date] => 2018-09-14 11:15:43
                    [post_date_gmt] => 2018-09-14 09:15:43
                    [post_content] => „Nineties Berlin“ ist die multimediale Ausstellung, die am 4. August für das Publikum geöffnet wurde und den Betrachter in das Berlin der 90er Jahre eintauchen lässt.

Die Ausstellung erzählt die Geschichte der Atmosphäre nach dem Fall der Mauer, als die Berliner wieder in den Besitz städtischer Räume kamen und sich eine neue Kultur entwickelte, die das Leben der wiedervereinigten Stadt für immer veränderte.

Die Ausstellung gliedert sich in vier Hauptthemenbereiche auf, die sich sowohl mit den politischen Veränderungen als auch mit den kulturellen Aspekten jener Jahre befassen. Einige der behandelten Themen sind Diktatur, Freiheit, Underground, Anarchie, Umbruch und Subkultur.

Die Ausstellung findet im Veranstaltungszentrum „Alte Münze“ in Berlin statt und ist bis Februar 2019 öffentlich zugänglich.

Für weitere Informationen und Einblicke besuchen Sie die Website der Ausstellung

 

(Foto: facebook.com/ninetiesberlinfacebook.com/ninetiesberlin) [post_title] => Nineties Berlin [post_excerpt] => Die multimediale Ausstellung lässt Sie das Jahrzehnt, das mit dem Fall der Mauer begann, noch einmal Revue passieren. [post_status] => publish [comment_status] => open [ping_status] => open [post_password] => [post_name] => nineties-berlin [to_ping] => [pinged] => [post_modified] => 2018-10-04 09:56:42 [post_modified_gmt] => 2018-10-04 07:56:42 [post_content_filtered] => [post_parent] => 0 [guid] => http://aulalingue.scuola.zanichelli.it/?post_type=news-auf-einen-blick&p=14344 [menu_order] => 0 [post_type] => news-auf-einen-blick [post_mime_type] => [comment_count] => 0 [filter] => raw ) [1] => WP_Post Object ( [ID] => 14209 [post_author] => 10 [post_date] => 2018-06-05 17:30:53 [post_date_gmt] => 2018-06-05 15:30:53 [post_content] => Die Republik Österreich feiert in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen. Seine Gründung wurde am 12. November 1918 am Sitz des Parlaments an der Ringstraße in Wien (unter dem Namen Republik Österreich Deutsch) beschlossen.  
12. November 1918; Blick auf die Parlamentsrampe (Wikimedia Commons)
Im Jahr 2018 gibt es noch ein weiteres wichtiges Jubiläum: den 15. März 1938, an dem auf dem Heldenplatz vor dem Kaiserpalast in Wien Adolf Hitler seine Rede nach der sogenannten "Anschluss" Österreichs an Nazi-Deutschland hielt. Viele Ereignisse und Feiern werden das ganze Jahr über organisiert, um an die beiden Ereignisse zu erinnern. Das Museum für Österreichische Geschichte wird im November eröffnet und die Klanginstallation "The Voices" erinnert ab 12. März täglich an die Schrecken dieser Zeit auf dem Heldenplatz. Mehr Informationen finden Sie unter www.oesterreich100.at   (Foto: oesterreich100.at) [post_title] => Das 100-jährige Bestehen der Republik Österreich [post_excerpt] => Im Jahr 2018 erinnert sich Österreich an die Gründung der Ersten Republik, aber auch an den "Anschluss", die Annexion des Landes an Nazi-Deutschland vor 80 Jahren. [post_status] => publish [comment_status] => open [ping_status] => open [post_password] => [post_name] => das-100-jahrige-bestehen-der-republik-osterreich [to_ping] => [pinged] => [post_modified] => 2018-09-14 10:29:44 [post_modified_gmt] => 2018-09-14 08:29:44 [post_content_filtered] => [post_parent] => 0 [guid] => http://aulalingue.scuola.zanichelli.it/?post_type=news-auf-einen-blick&p=14209 [menu_order] => 0 [post_type] => news-auf-einen-blick [post_mime_type] => [comment_count] => 0 [filter] => raw ) [2] => WP_Post Object ( [ID] => 14115 [post_author] => 10 [post_date] => 2018-05-15 12:39:48 [post_date_gmt] => 2018-05-15 10:39:48 [post_content] => Pfingsten ist ein religiöses Fest, das am fünfzigsten Tag nach Ostern gefeiert wird. Dieses Jahr wird es am Sonntag, 20. Mai, gefeiert. In Deutschland ist es ein sehr wichtiges Fest, das von weltlichen Traditionen geprägt ist. Pfingstmontag ist Feiertag und die Schulen sind während dieser Zeit für mehrere Tage geschlossen. Einer der wichtigsten Bräuche ist die Prozession von Bad Kötzting und Steinbühl im Bayerischen Wald.  Nach einer Tradition aus dem Jahr 1412 ziehen am Pfingstmontag mehr als 500 Reiter in alten Trachten und auf geschmückten Pferden umher.
Pfingstritt Kötzting (Wikimedia Commons)
Die Prozession führt zum Dorf Steinbühl, wo ein Pferdefest stattfindet, und zurück nach Bad Kötzting, wo die religiöse Zeremonie endet. Die Prozession wird von einer Woche Volksfest begleitet. (Foto: Wikimedia Commons) [post_title] => Die Pfingstreiter von Bad Kötzting [post_excerpt] => Am Pfingstmontag besuchen im Bayerischen Wald Tausende von Besuchern eine der größten Pferdeprozessionen Europas. [post_status] => publish [comment_status] => open [ping_status] => open [post_password] => [post_name] => die-pfingstreiter-von-bad-kotzting [to_ping] => [pinged] => [post_modified] => 2018-06-06 11:46:05 [post_modified_gmt] => 2018-06-06 09:46:05 [post_content_filtered] => [post_parent] => 0 [guid] => http://aulalingue.scuola.zanichelli.it/?post_type=news-auf-einen-blick&p=14115 [menu_order] => 0 [post_type] => news-auf-einen-blick [post_mime_type] => [comment_count] => 0 [filter] => raw ) [3] => WP_Post Object ( [ID] => 14021 [post_author] => 10 [post_date] => 2018-04-29 13:03:05 [post_date_gmt] => 2018-04-29 11:03:05 [post_content] => In vielen bayerischen und österreichischen Gemeinden wird der 1. Mai mit dem Aufstellen eines Maibaums in der Innenstadt gefeiert. Das ist in der Regel ein großer Baum oder ein Baumstamm, der mit Blumengirlanden und Bändern in den Farben der Region oder der Handwerkervereinigungen geschmückt ist. In Bayern werden zum Beispiel weiße und blaue Bänder um den Baum gewickelt. Nach der Tradition wird der Baum von Gruppen von Jugendlichen, die auf den Diebstahl von Maibäumen spezialisiert sind, "gestohlen" und zu seiner Rückgabe wird als Lösegeld Bier und Wurst verlangt. Zu diesem Anlass werden Feste mit Trachten, Musik und Essen organisiert. Das Programm des ersten Mai beinhaltet auch das Aufstellen des Baumes, traditionelle Tänze und Klettern, um die Beute zu bergen.   (Foto: Flickr, Wikimedia Commons) [post_title] => Die Tradition des Maibaums [post_excerpt] => In Bayern und Österreich wird der 1. Mai gefeiert durch das Aufstellen eines großen Baumes an zentraler Stelle des Orts, der dann geschmückt wird [post_status] => publish [comment_status] => open [ping_status] => open [post_password] => [post_name] => die-tradition-des-maibaums [to_ping] => [pinged] => [post_modified] => 2018-05-15 12:40:24 [post_modified_gmt] => 2018-05-15 10:40:24 [post_content_filtered] => [post_parent] => 0 [guid] => http://aulalingue.scuola.zanichelli.it/?post_type=news-auf-einen-blick&p=14021 [menu_order] => 0 [post_type] => news-auf-einen-blick [post_mime_type] => [comment_count] => 0 [filter] => raw ) [4] => WP_Post Object ( [ID] => 13952 [post_author] => 10 [post_date] => 2018-04-10 17:10:38 [post_date_gmt] => 2018-04-10 15:10:38 [post_content] => 2018 jährt sich zum hundertsten Mal der Tod von vier großen Künstlern, die Wien in den frühen Jahren des 20. Jh geprägt haben. Es handelt sich um die Maler Gustav Klimt und Egon Schiele, den Designer und Dekorateur Koloman Moser und den Architekten und Stadtplaner Otto Wagner. Zahlreiche Ausstellungen und Initiativen werden das ganze Jahr über an ihre Arbeit erinnern. Das Leopold Museum beherbergt zu diesem Anlass eine Ausstellung mit Bildern von Gustav Klimt und Koloman Moser, den führenden Vertretern des Wiener Jugendstils und den Expressionisten Richard Gerstl und Oskar Kokoschka. Unter den ausgestellten Werken: "Das Leben und der Tod" und Gemälde von Moser, darunter "Venus in der Grotte".
(Koloman Moser,Venus in der Grotte, 1915)
Das Ausstellungsprogramm finden Sie hier. Für eine tiefgreifendere Analyse der Wiener Moderne klicken Sie hier
  (Foto: Wikimedia Commons) [post_title] => Der Wiener Modernismus [post_excerpt] => Ein Jahrhundert nach dem Tod von Gustav Klimt, Egon Schiele, Otto Wagner und Koloman Moser würdigt die Wiener Hauptstadt ihr außergewöhnliches Werk. [post_status] => publish [comment_status] => open [ping_status] => open [post_password] => [post_name] => der-wiener-modernismus [to_ping] => [pinged] => [post_modified] => 2018-04-29 13:04:02 [post_modified_gmt] => 2018-04-29 11:04:02 [post_content_filtered] => [post_parent] => 0 [guid] => http://aulalingue.scuola.zanichelli.it/?post_type=news-auf-einen-blick&p=13952 [menu_order] => 0 [post_type] => news-auf-einen-blick [post_mime_type] => [comment_count] => 0 [filter] => raw ) [5] => WP_Post Object ( [ID] => 13893 [post_author] => 10 [post_date] => 2018-03-27 11:28:06 [post_date_gmt] => 2018-03-27 09:28:06 [post_content] => Am 5. April erscheint "Der junge Karl Marx", ein Film des haitianischen Regisseurs Raoul Peck, der die Freundschaft zwischen dem deutschen Philosophen und Ökonomen und Friedrich Engels nachzeichnet. Mitte des 19. Jahrhunderts gingen Arbeiter in England, Frankreich und Deutschland auf die Straße, um gegen die sehr harten Bedingungen in den Fabriken zu protestieren. Die Intellektuellen beteiligen sich nach ihren Möglichkeiten an der Opposition. Einer von ihnen, der junge Journalist Karl Marx, muss mit seiner Frau Jenny nach Paris flüchten. Hier traf er 1844 Friedrich Engels, den Sohn eines Industriellen, der kürzlich eine Studie über die schlechten Lebensbedingungen der Arbeiterklasse in England veröffentlicht hatte. Nach anfänglichem Widerstand entstand eine Freundschaft zwischen den beiden Jungen, die zur Ausarbeitung und Veröffentlichung des Manifests der Kommunistischen Partei führte.  
  (Foto: IMDB, IMDB) [post_title] => Der junge Karl Marx [post_excerpt] => Der Film, der die Geschichte der Begegnung zwischen Karl Marx und Friedrich Engels und die Entstehung einer der größten Transformationen des 19. Jahrhunderts erzählt, kommt jetzt in die Kinos. [post_status] => publish [comment_status] => open [ping_status] => open [post_password] => [post_name] => der-junge-karl-marx [to_ping] => [pinged] => [post_modified] => 2018-04-10 17:13:12 [post_modified_gmt] => 2018-04-10 15:13:12 [post_content_filtered] => [post_parent] => 0 [guid] => http://aulalingue.scuola.zanichelli.it/?post_type=news-auf-einen-blick&p=13893 [menu_order] => 0 [post_type] => news-auf-einen-blick [post_mime_type] => [comment_count] => 0 [filter] => raw ) [6] => WP_Post Object ( [ID] => 13758 [post_author] => 10 [post_date] => 2018-02-26 17:13:37 [post_date_gmt] => 2018-02-26 16:13:37 [post_content] => Die 68. Ausgabe der Berlinale endete am 25. Februar. Im Rahmen der Preisverleihung am Samstagabend wurde der Goldene Bär an den  rumänischen Film Touch me not von Adina Pintilie verliehen. Der Große Preis der Jury (Silberner Bär) ging an den polnischen Film Twarz. Wes Anderson erhielt den Silbernen Bären für die beste Regie für den Film Isle of Dogs. Ana Brun, die in dem paraguayischen Film Las herederas mitspielte, gewann den Silbernen Bären für die beste weibliche Darstellung, während der Preis für den besten Schauspieler an Anthony Bajon aus dem französischen Film La prière ging.
Klicken Sie hier , um alle Gewinner auf der Berlinale-Website zu entdecken.
Touch me not ist ein semi-dokumentarischer psychologischer Film. Der Film folgt dem Gefühlsleben von drei Figuren, die eine schwierige Beziehung zu Intimität und Körperkontakt haben.   (Foto: Wikimedia Commons, Wikimedia Commons) [post_title] => Die Preisträger der 68. Ausgabe der Berlinale [post_excerpt] => Im Rahmen der Preisverleihung am Samstagabend wurde der Goldene Bär an den  rumänischen Film Touch me not von Adina Pintilie verliehen. [post_status] => publish [comment_status] => open [ping_status] => open [post_password] => [post_name] => die-preistrager-der-68-ausgabe-der-berlinale [to_ping] => [pinged] => [post_modified] => 2018-03-27 11:24:51 [post_modified_gmt] => 2018-03-27 09:24:51 [post_content_filtered] => [post_parent] => 0 [guid] => http://aulalingue.scuola.zanichelli.it/?post_type=news-auf-einen-blick&p=13758 [menu_order] => 0 [post_type] => news-auf-einen-blick [post_mime_type] => [comment_count] => 0 [filter] => raw ) [7] => WP_Post Object ( [ID] => 13698 [post_author] => 10 [post_date] => 2018-02-15 12:02:17 [post_date_gmt] => 2018-02-15 11:02:17 [post_content] => Ab dem 21. Februar präsentiert der Palazzo Reale in Mailand eine Ausstellung, die Albrecht Dürer (Nürnberg, 21. Mai 1471 - 6. April 1528), dem wichtigsten Vertreter der deutschen und europäischen Renaissance gewidmet ist. Die Ausstellung, die über 130 Meisterwerke umfasst, beleuchtet die Beziehung zwischen Dürers Werk und dem der großen Meister, die seine Zeitgenossen waren, wie Lucas Cranach, Giorgione, Lorenzo Lotto und andere. Ein Teil der Ausstellung widmet sich der Erforschung der Beziehungen zwischen Geometrie, Natur und dem Individuum. Zu den ausgestellten Werken gehört das "Brustbild einer jungen Venezianerin", ein auf 1505 datiertes Ölgemälde auf Ulmenholz, das im Kunsthistorischen Museum in Wien aufbewahrt wird.
Klicken Sie hier , um mehr über diese Arbeit auf der Website des Kunsthistorischen Museums zu erfahren.
  (Foto: Wikimedia Commons) [post_title] => Albrecht Dürer Ausstellung in Mailand [post_excerpt] => Ab dem 21. Februar sind in den Räumen des Palazzo Reale Zeichnungen, Stiche und Gemälde des Vertreters der nordeuropäischen Renaissance zu sehen. [post_status] => publish [comment_status] => open [ping_status] => open [post_password] => [post_name] => albrecht-durer-ausstellung-in-mailand [to_ping] => [pinged] => [post_modified] => 2018-02-28 16:32:40 [post_modified_gmt] => 2018-02-28 15:32:40 [post_content_filtered] => [post_parent] => 0 [guid] => http://aulalingue.scuola.zanichelli.it/?post_type=news-auf-einen-blick&p=13698 [menu_order] => 0 [post_type] => news-auf-einen-blick [post_mime_type] => [comment_count] => 0 [filter] => raw ) [8] => WP_Post Object ( [ID] => 13628 [post_author] => 10 [post_date] => 2018-01-25 11:47:50 [post_date_gmt] => 2018-01-25 10:47:50 [post_content] => “Aus dem Nichts” wird bald in den italienischen Kinosälen zu sehen sein, ein Film von Fatih Akin, einem deutschen Regisseur türkischer Herkunft. Der Film spielt in Hamburg und erzählt die Geschichte einer Frau, die ihren Sohn und ihren Ehemann durch einen Terroranschlag verliert. Während des Prozesses wird Katja von Danilo, einem Anwalt und dem besten Freund ihres Mannes, unterstützt. Bei den beiden Hauptverdächtigen handelt es sich um ein junges Paar aus einer neonazistischen Organisation. Zwischen 2000 und 2007 wurden in Deutschland von einer Neonazi-Gruppe, der NSU, mehrere Mordanschläge an Menschen nichtdeutscher Herkunft verübt. Im Mittelpunkt des Films steht eine Form des Terrorismus, die in Europa in den letzten Jahren nicht mehr aufgegriffen wurde. Der Film, der für Deutschland bei den Oscar-Verleihungen 2018 ausgewählt wurde, wird ab dem 1. März in Italien gezeigt.   (Foto: IMDB, IMDB) [post_title] => Aus dem Nichts [post_excerpt] => Der deutsche Film über das Drama einer Frau im Angesicht des Terrorismus kommt in die Kinos. [post_status] => publish [comment_status] => open [ping_status] => open [post_password] => [post_name] => aus-dem-nichts [to_ping] => [pinged] => [post_modified] => 2018-02-15 12:02:51 [post_modified_gmt] => 2018-02-15 11:02:51 [post_content_filtered] => [post_parent] => 0 [guid] => http://aulalingue.scuola.zanichelli.it/?post_type=news-auf-einen-blick&p=13628 [menu_order] => 0 [post_type] => news-auf-einen-blick [post_mime_type] => [comment_count] => 0 [filter] => raw ) [9] => WP_Post Object ( [ID] => 13547 [post_author] => 10 [post_date] => 2017-12-30 10:13:30 [post_date_gmt] => 2017-12-30 09:13:30 [post_content] => Am 1. Januar findet im Goldenen Saal des Musikvereins in Wien das traditionelle Neujahrskonzert statt. Die Veranstaltung, die seit 1939 jährlich stattfindet, zählt zu den beliebtesten Musikveranstaltungen der Welt. Dieses Jahr wird es vom Orchesterleiter Riccardo Muti dirigiert. Das Programm besteht hauptsächlich aus Walzern und Polkas der Wiener Tradition und Musik der Familie Strauss. Traditionell wird das Konzert mit der Aufführung von drei nicht programmierten Stücken abgeschlossen, darunter An der schönen blauen Donau von Johann Strauss Junior und der Radetzky-Marsch von Johann Strauss Vater. Die ersten Noten von An der schönen blauen Donau werden von langem Applaus begleitet und der Orchesterdirigent richtet seine Glückwünsche an das Publikum mit dem Satz „Die Wiener Philharmoniker und ich wünschen Ihnen Prosit Neujahr!“.  
Der Große Saal (Wikimedia Commons)
(Foto: Wikimedia Commons) [post_title] => Wiener Neujahrskonzert [post_excerpt] => „Die Wiener Philharmoniker und ich wünschen Ihnen Prosit Neujahr!“ [post_status] => publish [comment_status] => open [ping_status] => open [post_password] => [post_name] => wiener-neujahrskonzert [to_ping] => [pinged] => [post_modified] => 2018-01-25 11:46:56 [post_modified_gmt] => 2018-01-25 10:46:56 [post_content_filtered] => [post_parent] => 0 [guid] => http://aulalingue.scuola.zanichelli.it/?post_type=news-auf-einen-blick&p=13547 [menu_order] => 0 [post_type] => news-auf-einen-blick [post_mime_type] => [comment_count] => 0 [filter] => raw ) ) [post] => WP_Post Object ( [ID] => 14344 [post_author] => 10 [post_date] => 2018-09-14 11:15:43 [post_date_gmt] => 2018-09-14 09:15:43 [post_content] => „Nineties Berlin“ ist die multimediale Ausstellung, die am 4. August für das Publikum geöffnet wurde und den Betrachter in das Berlin der 90er Jahre eintauchen lässt. Die Ausstellung erzählt die Geschichte der Atmosphäre nach dem Fall der Mauer, als die Berliner wieder in den Besitz städtischer Räume kamen und sich eine neue Kultur entwickelte, die das Leben der wiedervereinigten Stadt für immer veränderte. Die Ausstellung gliedert sich in vier Hauptthemenbereiche auf, die sich sowohl mit den politischen Veränderungen als auch mit den kulturellen Aspekten jener Jahre befassen. Einige der behandelten Themen sind Diktatur, Freiheit, Underground, Anarchie, Umbruch und Subkultur. Die Ausstellung findet im Veranstaltungszentrum „Alte Münze“ in Berlin statt und ist bis Februar 2019 öffentlich zugänglich. Für weitere Informationen und Einblicke besuchen Sie die Website der Ausstellung  
(Foto: facebook.com/ninetiesberlinfacebook.com/ninetiesberlin) [post_title] => Nineties Berlin [post_excerpt] => Die multimediale Ausstellung lässt Sie das Jahrzehnt, das mit dem Fall der Mauer begann, noch einmal Revue passieren. [post_status] => publish [comment_status] => open [ping_status] => open [post_password] => [post_name] => nineties-berlin [to_ping] => [pinged] => [post_modified] => 2018-10-04 09:56:42 [post_modified_gmt] => 2018-10-04 07:56:42 [post_content_filtered] => [post_parent] => 0 [guid] => http://aulalingue.scuola.zanichelli.it/?post_type=news-auf-einen-blick&p=14344 [menu_order] => 0 [post_type] => news-auf-einen-blick [post_mime_type] => [comment_count] => 0 [filter] => raw ) )
Archivi: News auf einen Blick | Zanichelli Aula di lingue
In Evidenza