WP_Query Object
(
    [query_vars] => Array
        (
            [post_type] => deutsche-welt
            [post__not_in] => Array
                (
                    [0] => 14586
                )

            [post_status] => publish
            [orderby] => date
            [order] => DESC
            [monthnum] => 0
            [year] => 0
            [paged] => 3
            [error] => 
            [m] => 
            [p] => 0
            [post_parent] => 
            [subpost] => 
            [subpost_id] => 
            [attachment] => 
            [attachment_id] => 0
            [name] => 
            [static] => 
            [pagename] => 
            [page_id] => 0
            [second] => 
            [minute] => 
            [hour] => 
            [day] => 0
            [w] => 0
            [category_name] => 
            [tag] => 
            [cat] => 
            [tag_id] => 
            [author] => 
            [author_name] => 
            [feed] => 
            [tb] => 
            [meta_key] => 
            [meta_value] => 
            [preview] => 
            [s] => 
            [sentence] => 
            [title] => 
            [fields] => 
            [menu_order] => 
            [embed] => 
            [category__in] => Array
                (
                )

            [category__not_in] => Array
                (
                )

            [category__and] => Array
                (
                )

            [post__in] => Array
                (
                )

            [post_name__in] => Array
                (
                )

            [tag__in] => Array
                (
                )

            [tag__not_in] => Array
                (
                )

            [tag__and] => Array
                (
                )

            [tag_slug__in] => Array
                (
                )

            [tag_slug__and] => Array
                (
                )

            [post_parent__in] => Array
                (
                )

            [post_parent__not_in] => Array
                (
                )

            [author__in] => Array
                (
                )

            [author__not_in] => Array
                (
                )

            [ignore_sticky_posts] => 
            [suppress_filters] => 
            [cache_results] => 1
            [update_post_term_cache] => 1
            [lazy_load_term_meta] => 1
            [update_post_meta_cache] => 1
            [posts_per_page] => 10
            [nopaging] => 
            [comments_per_page] => 200
            [no_found_rows] => 
        )

    [tax_query] => WP_Tax_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                )

            [relation] => AND
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                )

            [queried_terms] => Array
                (
                )

            [primary_table] => ali_posts
            [primary_id_column] => ID
        )

    [meta_query] => WP_Meta_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                )

            [relation] => 
            [meta_table] => 
            [meta_id_column] => 
            [primary_table] => 
            [primary_id_column] => 
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                )

            [clauses:protected] => Array
                (
                )

            [has_or_relation:protected] => 
        )

    [date_query] => 
    [post_count] => 2
    [current_post] => -1
    [in_the_loop] => 
    [comment_count] => 0
    [current_comment] => -1
    [found_posts] => 22
    [max_num_pages] => 3
    [max_num_comment_pages] => 0
    [is_single] => 
    [is_preview] => 
    [is_page] => 
    [is_archive] => 1
    [is_date] => 
    [is_year] => 
    [is_month] => 
    [is_day] => 
    [is_time] => 
    [is_author] => 
    [is_category] => 
    [is_tag] => 
    [is_tax] => 
    [is_search] => 
    [is_feed] => 
    [is_comment_feed] => 
    [is_trackback] => 
    [is_home] => 
    [is_404] => 
    [is_embed] => 
    [is_paged] => 1
    [is_admin] => 
    [is_attachment] => 
    [is_singular] => 
    [is_robots] => 
    [is_posts_page] => 
    [is_post_type_archive] => 1
    [query_vars_hash:WP_Query:private] => 14cfc25a41d7bffad9d1c41c4f8afd02
    [query_vars_changed:WP_Query:private] => 
    [thumbnails_cached] => 
    [stopwords:WP_Query:private] => 
    [compat_fields:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => query_vars_hash
            [1] => query_vars_changed
        )

    [compat_methods:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => init_query_flags
            [1] => parse_tax_query
        )

    [query] => Array
        (
            [post_type] => deutsche-welt
            [post__not_in] => Array
                (
                    [0] => 14586
                )

            [post_status] => publish
            [orderby] => date
            [order] => DESC
            [monthnum] => 0
            [year] => 0
            [paged] => 3
        )

    [request] => SELECT SQL_CALC_FOUND_ROWS  ali_posts.ID FROM ali_posts  WHERE 1=1  AND ali_posts.ID NOT IN (14586) AND ali_posts.post_type = 'deutsche-welt' AND ((ali_posts.post_status = 'publish'))  ORDER BY ali_posts.post_date DESC LIMIT 20, 10
    [posts] => Array
        (
            [0] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 9867
                    [post_author] => 10
                    [post_date] => 2016-02-10 16:50:15
                    [post_date_gmt] => 2016-02-10 15:50:15
                    [post_content] => 

Karneval ist die fünfte Jahreszeit

Dieses Fest beginnt vor der Fastenzeit. Die Karnevalszeit startet traditionell am 11.11. um 11:11 Uhr. Die offizielle Karnevalswoche dauert jedoch sieben Tage und beginnt am „Dicken Donnerstag“, auch „Weiberfastnacht“ genannt. Nach dem „Dicken Donnerstag“ folgen drei Tage des Feierns. Danach kommt der „Rosenmontag“ und „Fastnachtsdienstag“ (auch „Veilchendienstag“ genannt). Das Fest endet an Aschermittwoch. Rosenmontag und Fastnachtsdienstag sind im Rheinland offizielle Feiertage. Niemand geht weder zur Schule, noch zur Arbeit und die meisten Geschäfte sind geschlossen. Dieses Jahr dauert die Karnevalswoche vom 4. bis zum 10. Februar.

 

Das Fest der Kostüme

Karneval gehört zur deutschen Tradition, wie die Bockwurst und der Kartoffelsalat. Der Zweck des Festes ist, lustig und ausgelassen zu sein und vor der Fastenzeit noch einmal richtig Spaß zu haben. Die Leute ziehen bunte Kostüme an, schminken ihre Gesichter in bunten Farben oder ziehen Masken an. Es ist ein Fest für Alt und Jung. Das Fest heißt, je nach Region, auch Fasching (Bayern, Sachsen) oder Fastnacht (Rheinland-Pfalz, Hessen). Aber Karneval feiert man nicht überall in Deutschland. Die „Zentren“ des Karnevals liegen im Rheinland und finden in erster Linie in Köln, Düsseldorf und Mainz statt. Man feiert ihn aber auch in vielen anderen Städten am Rhein, wie etwa in Bonn, Aachen und Koblenz, aber auch außerhalb Deutschlands – in der Schweiz, in Österreich, Luxemburg, Lichtenstein oder auch in Südtirol (Italien).

 

Wie man feiert

Die Karnevalswoche beginnt an einem Donnerstag, mit Weiberfastnacht. Dieser Tag ist den „Weibern“ (ein veraltetes Wort für „Frauen“) gewidmet. Es ist der Tag, an dem vor allem die Frauen verrücktspielen dürfen: Die Frauen dürfen den Männern, zum Beispiel, die Krawatten und die Schnürsenkel an den Schuhen mit einer Schere abschneiden. Von Donnerstag bis Fastnachtsdienstag findet Karneval auf offener Straße und in fast allen Gaststätten, Kneipen, Diskotheken und Karnevalsvereinen statt. Überall werden Karnevalslieder gespielt und gesungen. Jugendliche treffen sich mit ihren Freunden, um abends in die Gaststätten zu gehen und zu tanzen.

 

Der Umzug ist der Höhepunkt

Am „Rosenmontag“ findet in vielen Städten der „Rosenmontagszug“ statt. Das ist der Höhepunkt des Straßenkarnevals. In Köln, zum Beispiel, finden sich etwa eine Million Zuschauer ein, um am Zug teilzunehmen. Die Wagen des Karnevalszugs in Köln durchqueren das Stadtzentrum. An diesem Tag sperrt man das ganze Zentrum für den Verkehr. Der Karnevalszug in Köln ist, neben dem in Mainz, einer der größten Umzüge Deutschlands. Die Wagen sind riesengroß und die Leute auf den Wagen werfen den Leuten auf der Straße zahlreiche Süßigkeiten (Bonbons, Schokolade, Gummibärchen) und andere Kleinigkeiten zu. Die Kinder kommen zum Zug mit Tüten, um so viele Süßigkeiten wie möglich mitzunehmen. Dieses Jahr mussten leider viele Karnevalsumzüge am Rosenmontag aufgrund von Unwetterwarnungen abgesagt werden (siehe Mainz).

 

Heiß und fettig

Alle deutschen Bäckereien backen zur Karnevalszeit „Berliner“ oder „Krapfen“. Das sind frittierte, mit Puderzucker bedeckte Hefeteigbällchen, die mit Marmelade, Eierlikör, Vanillecreme, Sahne oder anderen Cremen gefüllt sind.

Am letzten Tag der Karnevalswoche, am Aschermittwoch, treffen sich die Leute mit ihren Freunden, um Fisch zu essen. So endet die Karnevalszeit im Rheinland. Die bunten Kostüme hängt man für ein Jahr wieder in den Schrank, die tollen Masken legt man ab und kehrt zum ordentlichen Alltagsleben zurück.

TEXTVERSTÄNDNIS

1) Lese den Text und kreuze die richtigen Aussagen an.

1. Wann fängt Karneval an?
  1. Nach der Fastenzeit.
  2. Vor der Fastenzeit.
  3. Während der Fastenzeit.
2. Wann hört Karneval auf?
  1. An Aschermittwoch.
  2. An Rosenmontag.
  3. An Weiberfastnacht.
3. Was ziehen die Leute an Karneval an?
  1. Badeanzüge.
  2. Kostüme.
  3. Anzüge.
4. Wie nennt man „Karneval“ in Rheinland-Pfalz?
  1. Fasching.
  2. Karneval.
  3. Fastnacht.
5. Was machen die Frauen an Weiberfastnacht?
  1. Sie tragen Schnürsenkel und Krawatten.
  2. Sie schneiden den Männern Krawatten und Schnürsenkel ab.
  3. Sie zerschneiden den Männern die Kostüme.
6. Was ist der Höhepunkt des Karnevals?
  1. Der Umzug an Rosenmontag.
  2. Das Fischessen an Aschermittwoch.
  3. Der Umzug an Fastnachtsdienstag.
7. Was werfen die Leute von den Wagen?
  1. Lieder.
  2. Kostüme.
  3. Süßigkeiten.
8. Was machen die Leute an Aschermittwoch?
  1. Sie essen Fisch.
  2. Sie essen Krapfen und Berliner.
  3. Sie treffen sich, um zu singen und zu tanzen.
 

GRAMMATIK

2) Possessivartikel – Ergänze mit dem richtigen Possessivartikel. Aufpassen, dieser muss an das Nomen angeglichen werden!

Beispiel: _____________ (mein) Tanten lieben Karneval. = Meine Tanten lieben Karneval.

1. ________________ (unser) Vater zieht nie Kostüme an. 2. ______________ (mein) Freunde nehmen jedes Jahr am Karnevalszug teil. 3. _____________ (dein) Mutter feiert gerne Weiberfastnacht. 4. _____________ (euer) Kollegen sind immer lustig. 5. _____________ (ihr) Sohn verkleidet sich dieses Jahr als Pirat. 6. ______________ (dein) Freundin sieht toll aus! 7. ______________ (ihr) Lehrerin hat sich als Clown verkleidet. 8. Er hat ________________ (sein) Portemonnaie beim Umzug verloren. 9. Wir wollen ____________________ (unser) Bruder als Prinzessin verkleiden. 10. Ihr habt all _______________ (mein) Berliner gegessen!  

WORTSCHATZ

3) Ergänze die folgenden Sätze mit dem jeweils passenden Wort.

Umzug | Verkehr | Fastenzeit | Kostüme | werfe | Jugendliche | Schnürsenkel | schminken | singen | Rhein

1. Ich ___________ etwas, wenn ich es mit der Hand in die Luft katapultiere. 2. Mädchen und Frauen, die sich ihre Gesichter färben, vor allem die Augen und die Lippen, ____________ sich. 3. Wenn sich viele Autos auf den Straßen befinden, ist auf den Straßen viel __________________. 4. Damit die Füße nicht aus den Schuhen gleiten, muss man die _____________ an den Schuhen zubinden. 5. Wenn Leute in Musik-Noten sprechen, ________________ sie. 6. Der __________________ durchfließt den ganzen Westen Deutschlands. 7. Der Höhepunkt des Karnevals ist der _______________ an Rosenmontag. 8. ___________________ zieht man an, um in eine andere Rolle zu schlüpfen. 9. Die ________________________ ist die Zeit vor Ostern, in der Gläubige auf bestimmte Nahrungsmittel verzichten. 10. Personen zwischen 14 und 18 Jahren nennt man __________________.  

TEXTPRODUKTION

4) Wie feiert man Karneval in Italien? Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede gibt es zwischen den Bräuchen und Traditionen Deutschlands und den Karnevalstraditionen deines Landes? (60- 80 Wörter).

(Clelia Caruso)

(Bildnachweis: flickr und flickr)

[post_title] => Endlich wieder Karneval! [post_excerpt] => Im Monat Februar dreht sich in Deutschland alles um Karneval. In diesem Artikel entdecken wir, wann es stattfindet, was die Leute machen, wie sie sich anziehen, wie sie feiern, was sich eigentlich hinter Weiberfastnacht und den Rosenmontagsumzügen verbirgt. Finden Sie heraus, was in Deutschland passiert, wenn alle verrücktspielen! [post_status] => publish [comment_status] => open [ping_status] => open [post_password] => [post_name] => endlich-wieder-karneval [to_ping] => [pinged] => [post_modified] => 2018-09-10 11:31:03 [post_modified_gmt] => 2018-09-10 09:31:03 [post_content_filtered] => [post_parent] => 0 [guid] => http://aulalingue.scuola.zanichelli.it/?post_type=deutsche-welt&p=9867 [menu_order] => 0 [post_type] => deutsche-welt [post_mime_type] => [comment_count] => 2 [filter] => raw ) [1] => WP_Post Object ( [ID] => 53 [post_author] => 10 [post_date] => 2016-01-08 12:11:51 [post_date_gmt] => 2016-01-08 11:11:51 [post_content] =>

Das Flüchtlingsmädchen Reem Sahwil

Im Sommer 2015 ist ein Foto weltberühmt geworden: das Foto von Kanzlerin Angela Merkel und dem 14-jährigen Flüchtlingsmädchen Reem Sahwil aus Palästina. Das Mädchen ist zusammen mit ihrem Bruder und ihren Eltern aus dem Libanon geflüchtet. Frau Merkel hat ihr gesagt, dass nicht alle Flüchtlinge in Deutschland bleiben können und dass manche Flüchtlinge zurückgehen müssen. Deswegen hat das Mädchen angefangen zu weinen. Sie hat Angst vor einer Abschiebung. Sie möchte nicht zurück in den Libanon und weiß nicht, was mit ihr und ihrer Familie passieren wird. Frau Merkel hat das Mädchen getröstet. Später hat sich herausgestellt, dass Reem und ihre Familie bleiben dürfen.  

Der Flüchtlingsjunge Aylan Kurdi

Das Schicksal der Familie von Reem Sahwil ist keine Ausnahme. Im Jahr 2015 haben die deutschen, wie auch alle anderen europäischen Medien täglich über das Thema „Flüchtlingskrise“ berichtet. Anfang September 2015 schockiert die Welt ein weiteres Foto: das Foto eines toten drei Jahre alten syrischen Jungen. Sein Name ist Aylan Kurdi. Er liegt tot am Strand von Bodrum in der Türkei. Er ist im Meer ertrunken. Er und seine Familie haben versucht, über das Meer nach Europa zu kommen. Dieser Junge, sein Bruder und seine Mutter sind ertrunken. Nur der Vater hat überlebt.  

Die Flucht ist lebensgefährlich

Fast täglich sind im Jahr 2015 Menschen gestorben, und zwar bei dem Versuch, über das Mittelmeer nach Europa zu kommen. Die Anzahl der Toten ist unklar. Man geht jedoch davon aus, dass es mehr als tausend sind. Immer wieder in diesem Jahr hat das tragische Ende von Flüchtlingen für Schlagzeilen in deutschen Zeitungen gesorgt: „Erneut 58 Flüchtlinge im Meer ertrunken“ (Spiegel), „Mittelmeer: Hunderte Tote bei Untergang von Flüchtlingsboot“ (Die Zeit). Die Überfahrt aus der Türkei auf das europäische Festland ist lebensgefährlich und teuer. Nichtsdestotrotz sind im Laufe des Jahres 2015 sehr viele Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. So viele wie noch nie zuvor.  

Eine Million Flüchtlinge

Im Oktober 2015 haben mehr als 52.000 und im November mehr als 55.000 Menschen in Deutschland Asyl beantragt. Anfang Dezember berichteten deutsche Zeitungen, dass das Land offiziell mehr als eine Million Flüchtlinge aufgenommen hat. Mit ihrem sogenannten Asylantrag fragen die Flüchtlinge, ob sie in Deutschland wohnen und arbeiten dürfen. Vor allem Menschen aus Kriegsregionen haben in Deutschland ein Recht auf Asyl. Die meisten Asylbewerber stammen 2015 aus Syrien. Dort herrscht Bürgerkrieg. Da es sehr viele Flüchtlinge gibt, ist die Integration dieser Menschen keine leichte Aufgabe für den deutschen Staat.  

Die Meinung der Deutschen

Zum Thema Flüchtlingspolitik sind nicht alle deutschen Bundesbürger einer Meinung. Die eine Hälfte der Deutschen hat eine positive Einstellung zu den Flüchtlingen und die andere Hälfte der Deutschen eine negative Einstellung. Zu den negativen Argumenten zählen vor allem die Angst vor dem Einfluss des Islams, die Angst vor mehr Kriminalität und die Angst, Arbeitsplätze zu verlieren. Viele sagen, dass Migranten nur wegen der Sozialgelder nach Deutschland kommen. Andere wiederum sehen das nicht so. Sie sagen, dass der deutsche Staat die Aufnahme und Integration der Flüchtlinge erfolgreich bewältigen kann, und, da die Hälfte der Migranten studiert hat, glauben sie, dass sie sich erfolgreich in den deutschen Arbeitsmarkt integrieren können.

In einer Angelegenheit sind sich jedoch alle Bundesbürger einig: die Flüchtlingskrise wird Deutschland und Europa auch im Jahr 2016 beschäftigen. Die EU Kommission rechnet sogar mit weiteren drei Millionen Flüchtlingen. Einig ist man sich auch darüber, dass die Bewältigung der Flüchtlingskrise vonseiten der Deutschen viel Geduld und Offenheit und vonseiten der Flüchtlinge Integrationsbereitschaft erfordern wird.

TEXTVERSTÄNDNIS

1) Lesen Sie den Text und kreuzen Sie die richtigen Aussagen an. 1. Warum hat Reem Sahwil geweint?
  1. Weil sie nicht in Deutschland sein will.
  2. Weil sie ihre Familie verloren hat.
  3. Weil sie nicht in den Libanon zurückgehen will.
2. Was hat Angela Merkel dem Mädchen gesagt?
  1. Dass nicht alle Flüchtlinge in Deutschland bleiben können.
  2. Dass sie in den Libanon zurückgehen muss.
  3. Dass sie nichts für sie tun kann.
3. Was ist mit Aylan Kurdi passiert?
  1. Seine Familie ist im Meer ertrunken.
  2. Er ist im Meer ertrunken.
  3. Sein Vater ist im Meer ertrunken.
4. Warum sterben viele Flüchtlinge?
  1. Weil viele unter Krankheiten leiden.
  2. Weil die Flucht sehr gefährlich ist.
  3. Weil in Syrien Bürgerkrieg herrscht.
5. Wie viele Flüchtlinge hat Deutschland 2015 aufgenommen?
  1. Mehr als eine Million.
  2. Mehr als 55.000.
  3. Mehr als 52.000.
6. Warum stellen die Flüchtlinge einen Asylantrag?
  1. Um in Deutschland Sozialgelder zu beantragen.
  2. Um in Deutschland zu wohnen und zu arbeiten.
  3. Um Deutschland zu verlassen.
7. Warum flüchten viele Menschen aus Syrien?
  1. Weil dort Hungersnot herrscht.
  2. Weil dort Bürgerkrieg herrscht.
  3. Weil es dort keine Arbeit gibt.
8. Was sagen die deutschen Bürger zu den Flüchtlingen?
  1. Sie haben eine negative Einstellung zu ihnen.
  2. Sie haben eine positive Einstellung zu ihnen.
  3. Die eine Hälfte ist dazu positiv, die andere Hälfte ist dazu negativ eingestellt.
9. Was zählt nicht zu den negativen Argumenten?
  1. Der Einfluss des Islams.
  2. Die Angst vor Kriminalität.
  3. Die Ausbildung der Migranten.
  GRAMMATIK 2) Perfekt – Ergänzen Sie das Partizip Perfekt in der richtigen Form. Streichen Sie die falsche Form aus. 1. Die Familie ist aus Syrien geflutet/geflüchtet. 2. Das Flüchtlingsmädchen hat geweint/weintet. 3. Die Medien haben 2015 täglich über die Flüchtlingskrise geberichten/berichtet. 4. Ein Junge ist im Meer ertranken/ertrunken. 5. Viele haben versucht/gesucht, nach Europa zu kommen. 6. Viele Menschen sind nach Europa kamen/gekommen. 7. Viele Menschen sind auf der Flucht sterbet/gestorben. 8. Deutschland hat 2015 mehr als eine Million Flüchtlinge aufgenommen/aufnahmen. 9. Viele Migranten haben schon Asyl antragt/beantragt. 10. Mehr als die Hälfte der Migranten hat gestudiert/studiert.   WORTSCHATZ 3) Ergänzen Sie die folgenden Sätze mit dem jeweils passenden Wort. Asyl | Flüchtlingen | ertrinkt | aufnehmen | trösten | Abschiebung | Arbeitsplatz | Bürgerkrieg|weltberühmt | weint 1. Wenn Menschen ihr Heimatland notgedrungen verlassen, werden sie zu ________________. 2. Ein _______________ ermöglicht Ihnen Geld zu verdienen. 3. Migranten müssen in Deutschland ______________ beantragen, um dort arbeiten und wohnen zu können. 4. Ein _______________ ist ein Krieg innerhalb eines Landes zwischen zwei oder mehreren Gruppen. 5. Jemanden _______________ heißt zu versuchen, jemandem zu helfen. 6. Wenn etwas auf der ganzen Welt bekannt ist, ist es _______________. 7. Wenn eine Person traurig ist und Tränen aus ihren Augen fließen, __________ sie. 8. Ein Mensch ___________, wenn er im Wasser, zum Beispiel im Meer, stirbt. 9. Europa muss 2016 noch viel mehr Migranten _______________. 10. Viele Flüchtlinge in Deutschland haben Angst vor einer ______________: sie haben Angst, dass sie in ihre Heimat zurückgehen müssen.   TEXTPRODUKTION 4) Wie erleben Sie den Ansturm der Flüchtlinge in Italien? Was berichten die italienischen Medien? Gibt es mehr positive oder mehr negative Nachrichten? (60-80 Wörter).  

(Clelia Caruso)

---

(Bildnachweis: Wikimedia Commons, screenshot da un video da ilMessaggero.it)

[post_title] => 2015: Das Jahr der Flüchtlinge [post_excerpt] => Ein kurzer Rückblick auf die wichtigsten Ereignisse die Flüchtlingskrise in Deutschland betreffend: das Schicksal zweier Flüchtlingskinder, die gefährliche Flucht, die Anzahl der Migranten und die Meinung der Bundesbürger in Sachen Flüchtlingspolitik, sowie eine Prognose für das Jahr 2016. [post_status] => publish [comment_status] => open [ping_status] => open [post_password] => [post_name] => die-fluchtlingskrise-fluchtlinge-in-europa [to_ping] => [pinged] => [post_modified] => 2018-09-10 11:31:10 [post_modified_gmt] => 2018-09-10 09:31:10 [post_content_filtered] => [post_parent] => 0 [guid] => http://aulalingue.scuola.zanichelli.it/?post_type=deutsche-welt&p=53 [menu_order] => 0 [post_type] => deutsche-welt [post_mime_type] => [comment_count] => 2 [filter] => raw ) ) [post] => WP_Post Object ( [ID] => 9867 [post_author] => 10 [post_date] => 2016-02-10 16:50:15 [post_date_gmt] => 2016-02-10 15:50:15 [post_content] =>

Karneval ist die fünfte Jahreszeit

Dieses Fest beginnt vor der Fastenzeit. Die Karnevalszeit startet traditionell am 11.11. um 11:11 Uhr. Die offizielle Karnevalswoche dauert jedoch sieben Tage und beginnt am „Dicken Donnerstag“, auch „Weiberfastnacht“ genannt. Nach dem „Dicken Donnerstag“ folgen drei Tage des Feierns. Danach kommt der „Rosenmontag“ und „Fastnachtsdienstag“ (auch „Veilchendienstag“ genannt). Das Fest endet an Aschermittwoch. Rosenmontag und Fastnachtsdienstag sind im Rheinland offizielle Feiertage. Niemand geht weder zur Schule, noch zur Arbeit und die meisten Geschäfte sind geschlossen. Dieses Jahr dauert die Karnevalswoche vom 4. bis zum 10. Februar.

 

Das Fest der Kostüme

Karneval gehört zur deutschen Tradition, wie die Bockwurst und der Kartoffelsalat. Der Zweck des Festes ist, lustig und ausgelassen zu sein und vor der Fastenzeit noch einmal richtig Spaß zu haben. Die Leute ziehen bunte Kostüme an, schminken ihre Gesichter in bunten Farben oder ziehen Masken an. Es ist ein Fest für Alt und Jung. Das Fest heißt, je nach Region, auch Fasching (Bayern, Sachsen) oder Fastnacht (Rheinland-Pfalz, Hessen). Aber Karneval feiert man nicht überall in Deutschland. Die „Zentren“ des Karnevals liegen im Rheinland und finden in erster Linie in Köln, Düsseldorf und Mainz statt. Man feiert ihn aber auch in vielen anderen Städten am Rhein, wie etwa in Bonn, Aachen und Koblenz, aber auch außerhalb Deutschlands – in der Schweiz, in Österreich, Luxemburg, Lichtenstein oder auch in Südtirol (Italien).

 

Wie man feiert

Die Karnevalswoche beginnt an einem Donnerstag, mit Weiberfastnacht. Dieser Tag ist den „Weibern“ (ein veraltetes Wort für „Frauen“) gewidmet. Es ist der Tag, an dem vor allem die Frauen verrücktspielen dürfen: Die Frauen dürfen den Männern, zum Beispiel, die Krawatten und die Schnürsenkel an den Schuhen mit einer Schere abschneiden. Von Donnerstag bis Fastnachtsdienstag findet Karneval auf offener Straße und in fast allen Gaststätten, Kneipen, Diskotheken und Karnevalsvereinen statt. Überall werden Karnevalslieder gespielt und gesungen. Jugendliche treffen sich mit ihren Freunden, um abends in die Gaststätten zu gehen und zu tanzen.

 

Der Umzug ist der Höhepunkt

Am „Rosenmontag“ findet in vielen Städten der „Rosenmontagszug“ statt. Das ist der Höhepunkt des Straßenkarnevals. In Köln, zum Beispiel, finden sich etwa eine Million Zuschauer ein, um am Zug teilzunehmen. Die Wagen des Karnevalszugs in Köln durchqueren das Stadtzentrum. An diesem Tag sperrt man das ganze Zentrum für den Verkehr. Der Karnevalszug in Köln ist, neben dem in Mainz, einer der größten Umzüge Deutschlands. Die Wagen sind riesengroß und die Leute auf den Wagen werfen den Leuten auf der Straße zahlreiche Süßigkeiten (Bonbons, Schokolade, Gummibärchen) und andere Kleinigkeiten zu. Die Kinder kommen zum Zug mit Tüten, um so viele Süßigkeiten wie möglich mitzunehmen. Dieses Jahr mussten leider viele Karnevalsumzüge am Rosenmontag aufgrund von Unwetterwarnungen abgesagt werden (siehe Mainz).

 

Heiß und fettig

Alle deutschen Bäckereien backen zur Karnevalszeit „Berliner“ oder „Krapfen“. Das sind frittierte, mit Puderzucker bedeckte Hefeteigbällchen, die mit Marmelade, Eierlikör, Vanillecreme, Sahne oder anderen Cremen gefüllt sind.

Am letzten Tag der Karnevalswoche, am Aschermittwoch, treffen sich die Leute mit ihren Freunden, um Fisch zu essen. So endet die Karnevalszeit im Rheinland. Die bunten Kostüme hängt man für ein Jahr wieder in den Schrank, die tollen Masken legt man ab und kehrt zum ordentlichen Alltagsleben zurück.

TEXTVERSTÄNDNIS

1) Lese den Text und kreuze die richtigen Aussagen an.

1. Wann fängt Karneval an?
  1. Nach der Fastenzeit.
  2. Vor der Fastenzeit.
  3. Während der Fastenzeit.
2. Wann hört Karneval auf?
  1. An Aschermittwoch.
  2. An Rosenmontag.
  3. An Weiberfastnacht.
3. Was ziehen die Leute an Karneval an?
  1. Badeanzüge.
  2. Kostüme.
  3. Anzüge.
4. Wie nennt man „Karneval“ in Rheinland-Pfalz?
  1. Fasching.
  2. Karneval.
  3. Fastnacht.
5. Was machen die Frauen an Weiberfastnacht?
  1. Sie tragen Schnürsenkel und Krawatten.
  2. Sie schneiden den Männern Krawatten und Schnürsenkel ab.
  3. Sie zerschneiden den Männern die Kostüme.
6. Was ist der Höhepunkt des Karnevals?
  1. Der Umzug an Rosenmontag.
  2. Das Fischessen an Aschermittwoch.
  3. Der Umzug an Fastnachtsdienstag.
7. Was werfen die Leute von den Wagen?
  1. Lieder.
  2. Kostüme.
  3. Süßigkeiten.
8. Was machen die Leute an Aschermittwoch?
  1. Sie essen Fisch.
  2. Sie essen Krapfen und Berliner.
  3. Sie treffen sich, um zu singen und zu tanzen.
 

GRAMMATIK

2) Possessivartikel – Ergänze mit dem richtigen Possessivartikel. Aufpassen, dieser muss an das Nomen angeglichen werden!

Beispiel: _____________ (mein) Tanten lieben Karneval. = Meine Tanten lieben Karneval.

1. ________________ (unser) Vater zieht nie Kostüme an. 2. ______________ (mein) Freunde nehmen jedes Jahr am Karnevalszug teil. 3. _____________ (dein) Mutter feiert gerne Weiberfastnacht. 4. _____________ (euer) Kollegen sind immer lustig. 5. _____________ (ihr) Sohn verkleidet sich dieses Jahr als Pirat. 6. ______________ (dein) Freundin sieht toll aus! 7. ______________ (ihr) Lehrerin hat sich als Clown verkleidet. 8. Er hat ________________ (sein) Portemonnaie beim Umzug verloren. 9. Wir wollen ____________________ (unser) Bruder als Prinzessin verkleiden. 10. Ihr habt all _______________ (mein) Berliner gegessen!  

WORTSCHATZ

3) Ergänze die folgenden Sätze mit dem jeweils passenden Wort.

Umzug | Verkehr | Fastenzeit | Kostüme | werfe | Jugendliche | Schnürsenkel | schminken | singen | Rhein

1. Ich ___________ etwas, wenn ich es mit der Hand in die Luft katapultiere. 2. Mädchen und Frauen, die sich ihre Gesichter färben, vor allem die Augen und die Lippen, ____________ sich. 3. Wenn sich viele Autos auf den Straßen befinden, ist auf den Straßen viel __________________. 4. Damit die Füße nicht aus den Schuhen gleiten, muss man die _____________ an den Schuhen zubinden. 5. Wenn Leute in Musik-Noten sprechen, ________________ sie. 6. Der __________________ durchfließt den ganzen Westen Deutschlands. 7. Der Höhepunkt des Karnevals ist der _______________ an Rosenmontag. 8. ___________________ zieht man an, um in eine andere Rolle zu schlüpfen. 9. Die ________________________ ist die Zeit vor Ostern, in der Gläubige auf bestimmte Nahrungsmittel verzichten. 10. Personen zwischen 14 und 18 Jahren nennt man __________________.  

TEXTPRODUKTION

4) Wie feiert man Karneval in Italien? Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede gibt es zwischen den Bräuchen und Traditionen Deutschlands und den Karnevalstraditionen deines Landes? (60- 80 Wörter).

(Clelia Caruso)

(Bildnachweis: flickr und flickr)

[post_title] => Endlich wieder Karneval! [post_excerpt] => Im Monat Februar dreht sich in Deutschland alles um Karneval. In diesem Artikel entdecken wir, wann es stattfindet, was die Leute machen, wie sie sich anziehen, wie sie feiern, was sich eigentlich hinter Weiberfastnacht und den Rosenmontagsumzügen verbirgt. Finden Sie heraus, was in Deutschland passiert, wenn alle verrücktspielen! [post_status] => publish [comment_status] => open [ping_status] => open [post_password] => [post_name] => endlich-wieder-karneval [to_ping] => [pinged] => [post_modified] => 2018-09-10 11:31:03 [post_modified_gmt] => 2018-09-10 09:31:03 [post_content_filtered] => [post_parent] => 0 [guid] => http://aulalingue.scuola.zanichelli.it/?post_type=deutsche-welt&p=9867 [menu_order] => 0 [post_type] => deutsche-welt [post_mime_type] => [comment_count] => 2 [filter] => raw ) )
Archivi: Deutsche Welt | Zanichelli Aula di lingue | Pagina 3